manchmaloft

Ich habs getan. Ich hab eben den Starknopf für meine Crowdfunding-Kampagne gedrückt. Für meinen Roman ‚manchmaloft‘. In den letzten Monaten habe ich ganz emsig am Buch gefeilt. Mein Herz hüpft schneller als sonst. Ich bin soweit, mit meinem autobiografischen Roman vor die Tür zu gehen. Ja, ich möchte ein Buch veröffentlichen.

Agapi pur

Manchmal brauche ich vom Schicksal richtig einen vorn Bug, damit ich wach werde.
Und dummerweise tauche ich danach immer wieder in alte Strickmuster, um mich schlafen zu legen.
Jedesmal stehe ich kopfschüttelnd da und denk „Das hab ich doch schon tausend Mal erlebt? Wie oft muss ich das noch durchmachen, um am Anfang schon zu begreifen, dass da wieder mein Strickmuster auf mich wartet?“

Ich hab keine Lust mehr.
Ich will ein neues Strickmuster.

Einladung

TAFELRUNDE – MEIN ANTEIL
jeden 1. Sonntag im Monat
im Souterrain des Herrenhauses Neverstaven
bei GUTDING Zuhause

Unser GUTDING-Laden-Café in diesem Sommer – ja, dass improvisierte Café im Gutspark von Neverstaven und der kleine Laden im Souterrain des Herrenhauses – wurde von so vielen Menschen angenommen, dass wir ganz gerührt waren. Am ersten Sonntag wurden wir beinahe überrannt. Der Kuchen in den Weckgläsern war binnen einer Stunde ausverkauft und der Besteck-Kasten war ebenso schnell leer, wie die Kaffee-Becher auch. Doch die geduldige und liebevolle Chaos-Betrachtung unserer Gäste hat uns selbst ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert.

Mittendrin

Hinterher bin ich immer schlauer. Hinterher fühle ich extremer und hinterher habe ich die Ruhe, mich zu sammeln und die Situation noch einmal durchzuspielen. Dann gelingt es mir zu Reflektieren und meine Anteile im Geschehenen zu erkennen. Mittendrin reagiere ich aus meinem Erfahrungs-Pot­pour­ri-Konstrukt heraus. Mittendrin fühle ich auch, sehr viel sogar, aber die Gefühle zischen an mir vorbei, wie die Kugeln beim Billiard, wenn der erste Stoß das ordentliche Kugel-Dreieck sprengt.

Diesmal ging es Mittendrin richtig in die Hose.

Eröffnung

Gestern hab ich mich sehr über mich selber erschrocken. Und ich möchte allem voran mein Bedauern äußern. Ich habe Euch vergessen. Es tut mir unendlich leid. Ich habe meinen Blog vollkommen vergessen. Und dadurch habe ich Euch vergessen zu informieren. Euch, die Ihr mir treu den Rücken stärkt. Ich bin voller Scham. Am liebsten würde ich jetzt jedem einzelnen von Euch in die Augen schauen können und sagen, wie sehr ich es bedaure, dass ich den Fokus nur auf Facebook und alle meine Mail-Kontakte gerichtet hatte.

voller Würde

Ja, ich weiß, es ist über ein Jahr her, seit ich hier etwas veröffendlicht habe. Manchmal hab ich geschaut, ob sich schon ein paar von Euch vvon mir abgewandt haben. Dann hab ich mich warm angezogen und die Tür von der Statistik geöffnet. Da kann ich sehen, wer sich alles meinen Dornröschenschlafenden Blog abboniert hat. Keine Angst, ich sehe maximal die Mailadresse, und wenn die auch noch kryptisch ist, dann muss ich mir eine Person zurecht-phantasieren.

PEACE

2010 ist bei mir der Groschen gefallen. Wenn ich etwas in der Welt verändern will, dann muss ich bei mir beginnen. Ich wandte mich also ab, von dem was ich vorher tat und versuchte mir auf den Grund zu gehen. Es dauerte bis ich mich wiederfand und mir meine Sehnsucht klar wurde, die ich bereits als Kind hatte. In mir brodelten tatsächlich Kindheits-Wünsche, die anders waren, als das, was mir bis dahin wichtig geworden war.

Wohlan!

Danke Jahr! Du hast mir wieder viel gelehrt. Ich bin durch Dich gewachsen, nicht gerade mega über mich hinaus, aber scheibchenweise. Ich bin Dir dankbar für die kleinen und mächtigen Herausforderungen. Du schenktest mir wieder reichlich Tage, Momente und Begegnungen, an denen ich eckte und erkennen konnte, an welchen Stellen ich noch etwas an mir schleifen, hobeln oder wieder ankleben darf. Das Wieder-Ankleben hat mich besonders ergriffen. Da war doch tatsächlich etwas von mir abgebrochen. Ich realisiere, dass jenes fehlende Stück von mir, ein ganz wichtiges von mir ist. Dieses Gefundene-Fehlende macht mich zu der, die ich bin! Es macht mich zu einem Ganzen. Es füllt mich aus. Macht mich glücklich.

Amen!

Meine Zweifel haben Urlaub.
Das ist ein wohliges Gefühl.
Sie sollten immer frei haben.