In manchmaloft‹ räume ich in mir auf, zerlege meine Vergangenheit und finde Sachen heraus, die ich vorher nicht an mich ranlassen wollte-konnte. So wie ich nicht wahrhaben wollte-konnte, dass ich von meiner Mutter mit ihren Fäden umwickelt wurde, um stillzuhalten. Lange lief ich befadet wie eine Marionette umher und dachte felsenfest, ich sei eine Frau, die frei entscheidet, bis ich erkannte, dass ich mich selbst belog, um die Konflikte und Verstrickungen meiner Familie überhaupt aushalten zu können.

Ich wurde zu einer erfolgreichen Unternehmerin, die schnelle Autos fuhr und mit ihrer großen Handtasche – die eine Schusswaffe hätte transportieren können – gewaltig Eindruck machte. Doch dabei lief ich die ganze Zeit nur vor meinen Empfindungen weg, die ständig hoch-ploppten, wenn ich sie nicht mit Drogen, Sex und Arbeit betäubte. Aus einer wertenden, zweizüngigen und moralisierenden Gutmensch-Familie kommend, schlug ich mich mit dem anderen Extrem k.o. Ich vergewaltigte mich selbst, um ja den dahinter liegenden Schmerz nicht zu fühlen.

Hier auf meinem Youtube Kanal kannst Du Dir eine kurze Hörprobe (mit bewegtem Bild:-) anhören!
Und hier gibt es zwei Hörproben – einmal aus dem Kapitel ›9×7‹ und einmal aus ›Neustart ICH‹

  AGAPI NEWSLETTER ABONNIEREN